Sie befinden sich im Archiv. Hier geht es zur aktuellen Website.



5 Gründe warum Delfine böse Tiere sind

KNPV

16+
Eingeladen zum 5. Schweizer Theatertreffen 2018

LOKREMISE ST.GALLEN

SA, 03.03.2018, 20:00 Uhr

Dauer: 70 Min

Mit Philippe Nauer, Priska Praxmarer 

Regie Dirk Vittinghoff 
Puppen Priska Praxmarer
Kostüme Sibylla Walpen
Video Moritz Praxmarer
Grafik Theres von Goumoëns
Bühne Beni Küng
Produktionsleitung Annette von Goumoëns

Produktion KNPV

Koproduktion Kellertheater Winterthur, Schlachthaus Theater Bern

www.knpv.ch

Pressematerial


Rezension

«Und wenn sich Praxmarer und Nauer dann auch noch direkt beim Kino und seinen Mitteln bedienen… …dann ergibt das eine erzählerische Raffinesse, die dieses Puppenstück zu einem Ereignis macht, das mehr ist als Theater und auch mehr als Kino. Sondern irgendwie eine potenzierte Form von beidem zugleich.»
Der Bund, Daniel Di Falco, 17.09.2017

© Ingo Höhn
© Ingo Höhn
© Ingo Höhn

5 Gründe warum Delfine böse Tiere sind

Wie ein moralischer Banküberfall ins Chaos führt
Melanie ist Bankangestellte und mit ihrem Leben eigentlich zufrieden. Ihr Mann Michael sieht das jedoch anders. Er ist arbeitslos und versucht ohne Erfolg ein Internet-Business aufzubauen. Eines Tages kann Melanie einen Bankräuber überwältigen und wird als Heldin gefeiert. Doch dann steht Ana vor ihrer Tür. Sie macht Melanie Vorwürfe, weil das Geld aus dem Banküberfall für die Heilung ihrer schwerkranken Tochter gedacht war. Melanie wird von Gewissensbissen geplagt und nimmt das erste Mal seit Jahren wieder Kontakt zu ihrem kriminellen Bruder Oliver auf. Mit ihm will sie den Fehler wieder korrigieren. Melanie, die versucht, in ihrem Leben alles richtig zu machen, stürzt durch ihre Entscheidungen immer tiefer ins Chaos.
«5 Gründe warum Delfine böse Tiere sind» ist eine rabenschwarze Komödie. Sie dreht sich um die Frage, ob diese Welt noch zu retten ist. Die bisherige politische und gesellschaftliche Stabilität bröckelt. Immer stärker geht es darum, sich nicht verängstigen zu lassen, sondern für die eigenen Werte einzustehen. Vor diesem Hintergrund gerät Protagonistin Melanie in einen moralischen Konflikt.

KNPV, das sind Armin Kopp, Philippe Nauer, Priska Praxmarer und Dirk Vittinghoff. Sie sind seit vielen Jahren in der freien Theaterszene der Schweiz tätig. Die vier fanden sich im Frühjahr 2006 erstmals zu einer gemeinsamen Arbeit zusammen. Seither sind insgesamt 5 Theaterproduktionen entstanden. Ihre Stücke sind immer eine Mischung aus Puppenspiel und Schauspiel.